ACTION SYSTEMS

Worin besteht der Nutzen von ACTION SYSTEMS (AS)?


Einerseits ermöglichen AS teilnehmenden Personen einen tieferen Einblick in die wenig bewussten Funktionsweisen ihres gemeinsamen Systems. Und sie machen damit entscheidende Ansatzpunkte für das Aufbauen, Verändern oder Stabilisieren sichtbar. Andererseits können AS die konstruktive Ausgangsbasis für entstehende Kooperationen in und zwischen Organisationen bilden. Denn sie machen kulturelle Unterschiede erlebbar, besprechbar, verstehbar und handhabbar. Durch das gemeinsame Erfahren und Reflektieren von Annahmen, Widersprüchen, Missverständnissen und Enttäuschungen in einem geschützten und begrenzten Rahmen werden effektive Kommunikations- und Organisationsformen erprobt und entwickelt, die für beabsichtigte Vorhaben von großem Nutzen sind.

Als naheliegende Einsatzgebiete bieten sich daher Unternehmen mit ausgeprägten Subkulturen,regional verteilte Organisationen, professionelle Gemeinschaften und internationale Netzwerke an. Ebenso sind neue Partnerschaften, Arbeitsgemeinschaften oder Fusionsvorhaben ideale Nutzniesser einer ACTION SYSTEM - Initiative.


Was bewirken ACTION SYSTEMS (AS) ?

AS bilden den einzigartigen, realistischen Rahmen, um kompetentes Handeln in komplexen Situationen zu praktizieren und gleichzeitig die dafür erforderlichen Bedingungen zu explorieren und zu entwickeln. Für die Teilnehmenden bieten sie die Gelegenheit ihre Erfahrungen, Wissen, Skills und Ressourcen einzusetzen und deren Wirkungen selbstkritisch zu überprüfen. Dabei wird die praktische Einheit von "Wahrnehmen - Denken - Fühlen -Tun" für die subjektive Realitätsbildung erlebbar. Und bevorzugte Muster beim Interpretieren und Handeln werden bewusst.


Dazu kommt für den Einzelnen die Herausforderung, auch in unübersichtlichen Situationen, mit unvollständigen Informationen und begrenztem Zeitbudget zu sinnvollen Entscheidungen für sich zu kommen. Dafür ist es von Vorteil zu wissen, wie die eigene, konstruktive Handlungsfähigkeit auch unter stressigen Bedingungen erhalten bleiben kann.

Auf kollektiver Ebene ergibt sich die Herausforderung - trotz unterschiedlicher Interessen, Bedürfnisse und Wirklichkeitskonstruktionen - ausgezeichnete Ergebnisse zu erzielen und dazu die gemeinsame Organisation zu entwickeln. Dabei stoßen wir auf die grundlegenden Erfordernisse für erfolgreiche Kollaboration. Und wir können wirksame Wege zur Entwicklung einer konstruktiven Organisationskultur in Erfahrung bringen.


Wie funktionieren ACTION SYSTEMS (AS) ?

AS bestehen aus drei Phasen:

In der Vorbereitungsphase wird das AS den Wünschen und Erfordernissen der teilnehmenden Organisation angepasst. Die Teilnehmenden stimmen sich interaktiv auf die zu erkundenden Themen ein. (siehe Beispiel unter Login user: "Action", password: "Systems"). Und gleichzeitig werden die Voraussetzungen für eine "exploring community" geschaffen.

Während der Eventphase (3-4 Tage) kommen alle Teilnehmenden in einer konstruierten "Mikrowelt" zusammen, die als Hintergrund für das gemeinsame Agieren und Explorieren fungiert. AS geben dabei immer einen zeitlichen, räumlichen, sozialen und sachlichen Rahmen vor, der ergebnisneutral ist und (zu) viele Ressourcen und Optionen beinhaltet. Was und wie viel davon genutzt wird, liegt in der Entscheidung und Verantwortung eines jeden Einzelnen. Welche Ziele, Ansprüche, Fragen vorrangig verfolgt werden, bestimmen teilweise Gruppen beziehungsweise die Dynamik der Kollaboration im sich selbst organisierenden Gesamtsystem.Wallpapers,Video-Interviews, mehrfaches digitales Feedback, Logbuch und teilnehmende Beobachtungen helfen das komplexe Geschehen nachvollziehbar zu machen. Am Ende dieses Abschnitts erfolgt eine erste Auswertung der Prozessverläufe und Ergebnisse.

In der Transferphase erfolgt die tiefergehende Analyse der erlebten Prozesse, der entscheidenden Wendepunkte und alternativen Optionen. Sie beinhaltet außerdem die vertiefende Bearbeitung einzelner Themenschwerpunkte, Transferteams, Action-Reflecting-Teams und individuelle Beratung für Umsetzungsmaßnahmen. Dabei kommen auch digitale Kommunikationselemente zum Einsatz.

AS produzieren keine zusätzlichen Management- oder Organisationstheorien. Sie überprüfen die verwendeten.

ACTION SYSTEMS sind vielmehr das effektivste Mittel zur Aktivierung, Integration und erfolgreichen Anwendung bereits erworbener Fähigkeiten, Fertigkeiten und Einsichten.
Ihr Einsatz sichert die konstruktive Umsetzung gemeinsamer Vorhaben in der Arbeitswelt.